Das Buchcover beim Taschenbuch und eBook

Taschenbuch Aufbau (außen) und die Rolle des Buchcover-Designers

Vereinfacht setzt sich ein Taschenbuch aus dem Einband und dem Buchblock zusammen. Der Einband ist der feste äußere Teil eines Buches, der die Seiten zusammenhält. Dieser wiederum besteht aus den beiden Buchdeckeln (Vorderdeckel und Rückdeckel) und dem Buchrücken. Taschenbücher haben i.d.R. einen weichen Einband, weshalb sie auch „Softcover“ genannt werden. Die englische Bezeichnung ist „Paperback".

Der Buchrücken ist die schmale Seite eines Buches zwischen Vorder- und Rückdeckel. An ihm ist der Buchblock befestigt ist. Der Buchblock umfasst die gebundenen Seiten. Ein Buchcover-Designer ist lediglich für die Gestaltung des Einbandes verantwortlich. Er entwirft das Layout für diesen. Vorder- und Rückdeckel können auch als Vorder- oder Rückseite des Buches benannt werden. Englische Begriffe dafür sind z.B. „front cover“ und „back cover“. Die Vorderseite des Buches ist zugleich die Titelseite (englisch: cover). Der Begriff „Buchcover“ wird sowohl für die Buchtitelseite als auch für den gesamten Einband (Buchdeckel + Buchrücken) verwendet.

Aufträge zu Buchcovern bitte an: professionelles- lektorat@t-online.de – Stichwort „Buchcover“.

eBook Aufbau (außen) und die Rolle des Buchcover-Designers

Ein eBook ist eine umbenannte ZIP-Datei, die sich aus mehreren einzelnen Dateien und Ordnern zusammensetzt. Gängige Dateiformate sind epub und mobi. Stark vereinfacht enthält sie Dateien, in denen der Inhalt (Text, Bilder …) festgehalten ist, und Dateien, die für die Navigation verantwortlich sind. Auch ein eBook besitzt ein Buchcover bzw. eine Buchtitelseite. Beim Öffnen der Datei in einem eBook- Reader ist dies die erste Seite, die angezeigt wird. Es handelt sich um die Startseite. Ein Buchcover- Designer gestaltet für ein eBook nur die Buchtitelseite, weil ein eBook weder Buchrücken noch Buchrückseite besitzt.

Was kommt aufs Buchcover?

Auf dem Buchcover bzw. der Buchtitelseite steht gewöhnlich der Haupttitel des Buches, gegebenenfalls ein Untertitel und die Namen der am Werk beteiligten Autoren. Sofern das Buch über einen Verlag veröffentlicht wird, gehört der Verlagsname bzw. das Verlagslogo auf das Buchcover. Je nach Wunsch kann das Genre (Roman, Thriller, Fantasy …) in Textform abgebildet oder weggelassen werden. Bildmaterial ist optional, aber in der Regel vorhanden.

Auf dem Buchrücken steht der Haupttitel des Buches, der Untertitel (falls vorhanden) und die Namen der am Werk beteiligten Autoren. Wenn das Buch über einen Verlag herausgebracht wird, wird der Verlagsname bzw. das Verlagslogo am Buchrücken abgebildet. Bildmaterial ist optional. Möglich sind z.B. kleine Verzierungen oder der Ausschnitt eines Hintergrundbildes, das auf dem gesamten Einband abgedruckt ist. Ansonsten wird der Buchrücken mehr oder weniger einfarbig gehalten. Bei dünnen Büchern (z.B. weniger als 100 Seiten) kann der Buchrücken so schmal werden, dass seine Gestaltung nicht möglich ist.

Auf der Buchrückseite steht gewöhnlich ein Klappentext. Falls das Buch über den Buchhandel vertrieben wird, sind eine ISBN-Nummer und ein Barcode erforderlich. Je nach Wunsch können der Buchpreis, eine Webadresse zur Autorenhomepage, ein QR-Code mit weiteren Informationen, ein Autorenfoto mit einer kurzen Info zum Schriftsteller oder andere Text- und Bildobjekte abgebildet werden. Bildmaterial ist optional. Ein mehr oder weniger einfarbiger Hintergrund ist durchaus üblich.

Soll Ihnen ein Designer ein individuelles Buchcover gestalten? Aufträge nehme ich gerne entgegen über: professionelles-lektorat@t-online.de – Stichwort „Buchcover“.